Veröffentlichungspflichten Netzentgelte

Mit der Entrichtung des Netzentgelts wird die Nutzung der Netz- oder Umspannebene des jeweiligen Netzbetreibers, an die der Netznutzer angeschlossen ist, sowie aller vorgelagerten Netz- und Umspannebenen abgegolten. Die Berechnung der Netzentgelte ist in der Stromnetzentgeltverordnung geregelt.

 

Netzentgelte und Regelungen

Was sind Netzentgelte?

Damit Strom sicher bei Industrie, in Gewerbe oder bei Privathaushalten ankommt, wird er von Netzbetreibern über Transport- und Verteilnetze von der Energiequelle bis zur Eigentumsgrenze übertragen. Für diese Durchleitung der Energie erheben Netzbetreiber eine Gebühr, die sogenannten Netzentgelte. Sie werden von den Stromanbietern direkt an den jeweiligen Netzbetreiber gezahlt. Alle Netzbetreiber müssen ihre Netzentgelte regelmäßig veröffentlichen. Für Privathaushalte sind die Netzentgelte in der Regel Bestandteil des Stromliefervertrages und fließen in die Gesamtkalkulation der Stromanbieter ein. Bei Haushaltskunden machen die Netzentgelte rund eine Viertel des Rechnungsbetrages aus.

Netzbetreiber dürfen ihre Netzentgelte jedoch nicht willkürlich festlegen, sondern berechnen sie nach den Vorgaben der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV). Die Bundesnetzagentur überwacht die auf den Netzentgelten basierenden jährlichen Erlöse des Netzbetreibers. Diese dürfen gemäß der Anreizregulierungsverordnung (ARegV) eine bestimmte Obergrenze nicht überschreiten. Deshalb müssen Netzbetreiber regelmäßig ihre Effizienz unter Beweis stellen oder steigern.


Die Preise der Mehr- und Mindermengen des BDEW finden Sie unter:

https://www.bdew.de/internet.nsf/id/DE_Mehr-Mindermengen-Abrechnung