Stromlieferanten

Hier finden Stromlieferanten alle Informationen zu Zahlungsbedingungen, Verträgen und Netzentgelten.

Themen im Überblick

Synthetische Standardlast- und Einspeiseprofile

Für die Belieferung von SLP-/TLP-Entnahmestellen gibt die Stuttgart Netze synthetische Lastprofile vor, die dem durchschnittlichen Abnahmeverhalten der jeweiligen Kundengruppe entsprechen.

Für die Kundengruppen Haushalt, Landwirtschaft und Gewerbe verwendet die Stuttgart Netze die VDEW-Standardlastprofile. Das Haushaltsprofil H0 ist dynamisiert.

Für die Kundengruppen Elektrospeicherheizung, Wärmepumpe, Straßenbeleuchtung, Bandlast und öffentliche Telefonzellen verwendet die Stuttgart Netze eigene Lastprofile. Für diese Lastprofile erfolgt derzeit keine Dynamisierung.

Kundengruppe Profilbezeichnung Profil- schar Profil-zuordnung Zählpunktbezeichnung
Haushalt VDEW-H0 dynamisiert   H0 DE0072147017400000000007988367H0E
Gewerbe VDEW-G0   G0 DE0072147017400000000007988366G0E
Landwirtschaft VDEW-L0   L0 DE0072147017400000000007988368L0E
Bandlast BW-Band   EB0 DE0072147017400000000007988365EBE
Elektrospeicherheizung BW-HZ2 EZ2   DE0072147017400000000007988373EZE
Wärmepumpe BW-WP1 EP1   DE0072147017400000000007988372EPE
Straßenbeleuchtung BW-STR1   ES1 DE0072147017400000000007988370ES
Öffentliche Telefonzelle BW-OeTel1   ET1 DE0072147017400000000007988371ETE

 

Ihr Ansprechpartner

Regulierungsmanagement
Stuttgart Netze Betrieb GmbH
Stöckachstraße 48
70190 Stuttgart
Telefon:

Hinweise zu den tagesparameterabhängigen Lastprofilen

Entnahmestellen mit elektrischer Speicherheizung oder mit Wärmepumpe werden grundsätzlich nach dem vom Verband der Netzbetreiber (VDN) und der Universität Cottbus erarbeiteten Verfahren der temperaturabhängigen Lastprognose beliefert. Das Lastprognoseverfahren ist im VDN-Praxisleitfaden „Lastprofile für unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen“ beschrieben.

Der Netzbetreiber wendet für alle Speicherheizungs- bzw. Wärmepumpenanlagen in seinem Netzgebiet je ein entsprechendes gemeinsames temperaturabhängiges Lastprofil mit einer Kurvenschar in 1°C-Schritten an.

Als maßgebliche Temperaturmessstelle für die Tagesmitteltemperatur ist die Messstelle des Deutschen Wetterdienstes (DWD) (UTILMD: „ZT1“ = Code für “Deutscher Wetterdienst“) in Stuttgart-Echterdingen (Flughafen Stuttgart, Messstellennummer 10738) festgelegt.

Rahmenbedingungen zum Elektrospeicherheizungs- und Wärmepumpenprofil

Als Bezugstemperatur für die Speicherheizungs- und Wärmepumpenprofile verwendet der Netzbetreiber +17° C

Die Begrenzungskonstante wird für Speicherheizungsanlagen auf Null und für Wärmepumpenanlagen auf Eins gesetzt.

Der Netzbetreiber verwendet die Istwerte der Tagesmitteltemperatur (kaufmännische Rundung auf ganze Zahlen) zum Ausrollen der Speicherheizungs- und Wärmepumpenprofile.

Bei Wärmepumpenanlagen gilt die in § 12 Abs. 1 Satz 1 StromNZV festgelegte SLP-Anwendungsgrenze von 100.000 kWh/a.

Bei Speicherheizungsanlagen mit Jahresarbeitszählung kommt gemäß § 12 Abs. 1 Satz 2 StromNZV die SLP-Anwendungsgrenze von 100.000 kWh/a nicht zur Anwendung.

Für den spezifischen Stromverbrauch (a-1) und den Periodenstromverbrauch der Speicherheizungs- oder Wärmepumpenanlage (A-1) sind abweichend vom VDN-Praxisleitfaden die vom Netzbetreiber vorgegebenen Werte maßgebend.

Hinweise zu den Einspeiseprofilen

Seit dem 1.7.2012 wird für die Bilanzierung nicht Lastgang gemessener Fotovoltaik-Einspeisungen das Referenzprofil der Transnet-BW verwendet.

Verlustenergiebeschaffung

Zur Erfüllung ihrer Aufgaben als Verteilnetzbetreiber benötigen die Netzbetreiber für den Betrieb ihres Verteilnetzes Energie zur Deckung der dabei entstehenden Netzverluste. Seit dem Inkrafttreten des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) am 13. Juli 2005 und der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) am 29. Juli 2005 sind die Netzbetreiber verpflichtet, die Verlustenergie gemäß § 10 StromNZV in einem marktorientierten, transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren zu beschaffen.

In Erfüllung der Vorgaben der vorstehend genannten gesetzlichen Regelungen und Rechtsverordnungen sowie unter Berücksichtigung des Beschlusses der Bundesnetzagentur zur Festlegung des Ausschreibungsverfahrens für Verlustenergie (Az: BK6-08-006) vom 21. Oktober 2008 beschafft die Stuttgart Netze ihren Bedarf an Verlustenergie auf dem Weg der offenen Ausschreibung mittels einer Beschaffungsplattform.

Aktuelle Ausschreibungen

Die Ausschreibung für das Lieferjahr 2019 ist unter Federführung der Netze BW GmbH hier veröffentlicht und wird in der zweiten Novemberwoche 2018 über die Beschaffungsplattform durchgeführt.

Die Stuttgart Netze behält sich vor, die Angebotsstruktur zu ändern sowie alle hier veröffentlichten Informationen zu aktualisieren.

Beschaffungsplattform

Sie sind bereits registriert? Dann gelangen Sie über den nachfolgenden Link zur Beschaffungsplattform:

Beschaffungsplattform

Sofern Sie noch nicht registriert sind und Interesse haben, als Anbieter an Ausschreibungen teilzunehmen, bitten wir um formlose Rückmeldung an folgende E-Mail-Adresse: vertragsmanagement@stuttgart-netze.de